klicken Sie hier um mehr über die Flora der Hohlwege zu erfahren


Fauna
Die senkrechten Lösswände sind der Lebensraum vieler Insekten, vor allem der Hautflügler (Bienen, Wespen, Hummeln und Ameisen.    

Lehmwespe
Lehmwespe
Einige, so etwa die recht eigenartig lebende Lehmwespe, sind auf die feste gewachsenen Lehm-und Lösswände als Wohn-und Brutraum angewiesen. Das ca. 1cm lange weibliche Tier, das in etwa einer etwas groß geratenen geflügelten Ameise ähnelt, gräbt ca. 5-10 cm lange bleistiftdicke Höhlen in den feinkrümeligen Löss und legt an deren Ende mehrere Brutkammern an. Vom Eingang nach außen baut sie aus Lehm und Speichel eine etwa 5-7 cm lange rüsselförmige Röhre, die nach unten gekrümmt ist. Trotz intensiver Feldforschung gibt es in der Wissenschaft noch immer keine plausible Erklärung über die Funktionalität zu diesem Bauwerk. Durch diese merkwürdig gestaltete Eingangsröhre trägt die Wespe nun Larven von Rüsselkäfern in die Brutkammern, auf die sie dann ihre Eier legt. Anschließend verschließt sie den Schornstein-LehmwespeHöhleneingang mit Lehm und die Eingangsröhren werden zumeist durch Wind und Regengüsse zerstört.
 

Ameisenlöwe
Am Fuße der Lösswände findet man öfters die Fangtrichter der Ameisenlöwen, der Larve der Ameisenjungfer, die zwar zur Insektenordnung der Netzflügler zählen, im erwachsenen Zustand aber sehr den Libellen ähneln. Die bis zu 8 mm große Larve sitzt am Grunde des Trichters, wobei meist nur die dunklen Kieferzangen aus dem Sand herausschauen. Die Larve baut die Falle selbst, indem sie rückwärtslaufend den Sand zur Seite schiebt und mit dem Kopf nach oben nach außen wirft. Sie ist ein gewaltiger Räuber, der vor allem Ameisen, aber auch andere Insekten, die in den Sandtrichter rutschen, ansticht und dann aussaugt. Kann sie das Beutetier nicht gleich fangen, so schleudert sie mit dem Kopf Sand auf das Opfer. Dadurch kommt der Sand im Trichter ins Rutschen. Dieses Sandbombardement wird so lange fortgesetzt, bis das Tier gefangen ist. Die Larven überwintern und verpuppen sich nach 2 Jahren. Nach 2-3 Wochen schlüpfen die Ameisenjungfern aus. In den Abendstunden flattern sie dann zur Partnersuche durch die Gegend. 
 
Heimat- und Kulturverein Mettenheim Rechtliches
Vorstand
Kontakt
Intern
Historische Orte Impressum
Datenschutzerklärung

Herzlich Willkommen

Herzlich Willkommen auf den
Internetseiten des Heimat- und
Kulturverein Mettenheim e.V.

nächste Termine

01 Dez 2019
17:00 Uhr
Adventsnachmittag mit Eva Jauch
Zum Seitenanfang